fabulAPP

Baukasten für digitales Storytelling im Museum

Der Baukasten

Als Kombination aus Workshopmodulen und Software-Architektur bietet fabulAPP notwendige Voraussetzungen und Werkzeuge für die Konzeption, die Entwicklung sowie für den Betrieb digitaler Anwendungen. fabulAPP basiert auf drei wesentlichen Komponenten:

  1. Vermittlung wichtiger Grundlagen für Konzeption und Umsetzung einer digitalen Anwendung über Workshops
  2. Realisierung der digitalen Anwendung über ein webbasiertes Content-Management-System (CMS)
  3. Sicherung der Nachhaltigkeit durch Gewährleistung von laufendem Betrieb (Hosting) und Support.

Welche Anwendungen lassen sich mit fabulAPP realisieren?

Mit fabulAPP können native Apps, Hybrid-Apps und Web-Apps umgesetzt werden. Jenseits der klassischen App sind aber auch andere Anwendungen und Schnittstellen möglich.

  • Museums-Apps
  • Ausstellungs-Apps
  • Audioguides
  • Multimediaguides
  • E-Learning-Anwendungen
  • Spieleanwendungen

Welche Funktionen und Inhalte können mit fabulAPP umgesetzt werden?

Mit Hilfe von fabulAPP können vielfältige Anwendungen realisiert werden. fabulAPP integriert die Umsetzung von Modulen wie Text-, Audio- oder Bildinhalten, wobei der Seitenaufbau von den Museen selbst festgelegt werden kann. fabulAPP ist als offener Baukasten konzipiert, d.h. in das System werden kontinuierlich neue Funktionen integriert. Diese entstehen über Projekte der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern oder über Projekte von Entwicklungspartnern.

Folgende Funktionen können mit der Basis-App des Baukastens umgesetzt werden:

  • Abbildung von Multimedia-Inhalten (Text, Bild, Audio, Video)
  • Umsetzung von freien und geführten Touren
  • Mehrsprachigkeit (Deutsch/Englisch)
  • Orientierung im Gebäude/Gelände
  • Spieleanwendungen
  • E-Learning-Anwendungen
  • Schnittstellen zu den sozialen Medien
  • Ausgabe auf verschiedenen digitalen Endsystemen (Smartphone/Tablet)

Erweiterungen und individuell auf das betreffende Museum zugeschnittene Zusatzfunktionen können projektbezogen und nach Absprache geplant werden.

Zeitplan und Projektentwicklung

Im folgenden Schema ist der Ablauf von der Bewerbung über die fabulAPP-Webseite bis zur Bereitstellung der fertigen App skizziert.

Infografik: Landesstelle / Julia Neller / CC-BY 4.0

Veröffentlichung Ihrer digitalen Anwendung

Je nach Konzept wird Ihre Anwendung in den App-Stores (Apple Store, Google Play Store) publiziert oder über eine von Ihnen kontrollierte digitale Infrastruktur dem gewünschten Zielpublikum verfügbar gemacht. Ihre Anwendung wird über den Namen Ihres Hauses oder über den Titel in den Stores gefunden. Die Landesstelle übernimmt alle erforderlichen Schritte, um den Vertrieb von hybriden und nativen Anwendungen über die App Stores in die Wege zu leiten und trägt hierfür die entstehenden Kosten der Veröffentlichung. Die digitale Anwendung wird durch die Landesstelle im Namen des Museums an die App Stores ausgespielt (Vertrieb); daher wird die Landesstelle im App Store genannt. Verantwortlich für sämtliche Inhalte der Anwendung ist jedoch ausschließlich das Museum.

Welche Kosten sind mit der Nutzung von fabulAPP verbunden?

Das Workshop-Programm sowie die individuelle Beratung zur App-Konzeption sind für förderfähige Museen, die zum Programm fabulAPP zugelassen wurden, kostenfrei.

Für die Produktion von Content, sprich Texte, Bilder, Audios und Videos sowie für mögliche Übersetzungsarbeiten können für Sie Kosten entstehen, wenn die Inhalte in Zusammenarbeit mit externen Dienstleister*innen angefertigt werden. Auch sollten Sie ein gewisses Budget für die Vermarktung der App einplanen, um beispielsweise Flyer und Plakate gestalten und drucken lassen zu können.

Die Nutzung der fabulAPP-Software ist für Sie ab Aktivierung Ihres Zugangs – in der Regel passiert dies im Rahmen von Workshop III – für die ersten drei Jahre kostenfrei. Im Sinne einer Anschubfinanzierung übernimmt die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern hier für alle teilnehmenden Museen die kompletten Lizenzgebühren für die Nutzung des CMS sowie das Hosting und den laufenden Support der Anwendungen durch unseren IT-Dienstleister Kuldig der DroidSoulutions GmbH.

Am Ende des dritten Jahres steht eine Evaluation an, aufgrund der sich die Museen für die Einstellung oder den Weiterbetrieb ihrer App entscheiden können. Wird die App in beabsichtigter Weise genutzt und soll den Besucher*innen weiterhin zur Verfügung gestellt werden, fallen für Sie ab Jahr 4 Lizenzgebühren an. Bei fabulAPP teilnehmende Museen können von den durch die Landesstelle ausgehandelten Sonderkonditionen Gebrauch machen und zahlen für die Nutzung des CMS sowie das Hosting und den laufenden Support durch den IT-Dienstleister Kuldig der DroidSoulutions GmbH jährlich 1.428,00 Euro.

Wenn Sie planen, Ihre App über den Förderzeitraum von drei Jahren hinaus zu nutzen, bietet es sich an, sich frühzeitig im Projekt mit Ihrer lokalen Sparkasse in Verbindung zu setzten, die Sie als möglicher Fördergeber bei der Finanzierung der Lizenzkosten ab Jahr 4 unterstützen kann.