fabulAPP

Baukasten für digitales Storytelling im Museum

Fugger und Welser Erlebnismuseum Ausgburg
(Spieleanwendung)

 

Screenshot_20200113-083028.jpg

Realisierungszeitraum
April 2018 - Januar 2020

Veröffentlichung
17. Januar 2020

Herausgeber
Regio Augsburg Tourismus GmbH

Projektbeschreibung
Für das Fugger und Welser Erlebnismuseum Ausgburg ist eine digitale Anwendung als Rallye entstanden. Mit ihr können Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren sowie interessierte erwachsene Besucherinnen und Besucher das Museum auf ganz neue Weise entdecken. Die App bietet Geschichte(n) der Kaufmannsfamilien Fugger und Welser im frühen 16. Jahrhundert und erweitert das multimediale Konzept des Hauses. Außerdem zeigt die Anwendung dem Publikum, welche Sehenswürdigkeiten Augsburg zu den Fuggern außerhalb des Erlebnismuseums bereithält, und hilft bei der Planung des Besuchs.

Screenshot_20200113-083403.jpg

Rätsel um Perico
Mit der spannenden Rallye für Smartphones werden junge und jung gebliebene Entdecker „Auf die Spur des Sklaven Perico“ geführt, der im 16. Jahrhundert der Augsburger Kaufmannsfamilie der Welser gehörte. Das Rätsel beginnt im Jahr 1536, als das Schicksal für den Sklaven eine neue, gefährliche Wendung nimmt. Im Zentrum steht die Frage: „Was geschieht mit Perico?“
Über Hinweise, Codes und die Beantwortung von Fragen erhalten Besucherinnen und Besucher Informationen, die ihnen den nächsten Hinweis liefern und sie zur nächsten Station führen. Der Spieler „rechnet auf der Linie“, erfährt vielerlei historische Hintergründe und deckt auf, welche Rolle Perico in der Geschichte einnimmt.

Baustein in einem multimedialen Haus
Das Fugger uns Welser Erlebnismusuem in Ausgburg verfolgt ein multimediales Konzept. Mit der Umsetzung der digitalen Anwendungun erweitert sich dieses um einen zusätzlichen Baustein - die Smartphone-Rallye. Die Anwendung vermittelt auf spielerische Weise geschichtliche Hintergründe und möchte alle Gäste niederschwellig für die Fugger und Welser begeistern.

Präsentation1.jpg

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung